aktuelle Ereignisse

 

Liebe Alle,
wie wir gestern erfahren haben, gab es offenbar bereits im Juni diesen Jahres eine Festnahme eines jungen Geflüchteten in Pegnitz, der sich vorbereitet hat einen Anschlag zu verüben. Das bestürzt uns sehr. Details sind uns – über das hinaus, was in den Artikeln steht- nicht bekannt.

Hier findet Ihr einige der aktuell verfügbaren Artikel zum Fall:

http://www.nordbayern.de/region/pegnitz/pegnitz-polizei-verhindert-womoglich-terroranschlag-1.6932902

http://www.focus.de/politik/deutschland/bekennervideo-war-schon-gedreht-ermittler-verschwiegen-fuenf-monate-lang-festnahme-von-terror-verdaechtigem_id_7913504.html

http://www.br.de/nachrichten/oberfranken/inhalt/reaktionen-festnahme-pegnitz-100.html

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/pegnitz-plante-mamdoh-einen-anschlag_624282

Eine lückenlose Aufklärung und umfassende Information seitens der Behörden wäre hilfreich (gewesen).
Wir sehen mit Sorge die Diskussion in Facebook und die Kommentare zu den Artikeln: für die, die hier keinen Zugriff haben: es gibt durchaus Stimmen, die sachlich und deeskalierend auch mit dem Mangel an Information umgehen und mit der Tatsache, dass seit ca. 5 Monaten diese Information nicht öffentlich gemacht wurde. Aber es gibt eben auch sehr viele, die ihrer Wut und ihren Ängsten freien Lauf lassen, wild spekulieren und Szenarien entwerfen.

Wir hoffen, dass die Arbeit für und mit Geflüchteten hier in Pegnitz weiter so engagiert möglich ist und weiter von unseren Nachbar*innen und Mitbürger*innen mitgetragen wird. Dazu hoffen wir, dass es uns gelingt uns mit den Menschen die friedlich hier leben wollen zu solidarisieren. Viele der Menschen, die zu uns gekommen sind, sind genau vor solchem Terror geflohen: wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass sie in Würde hier leben können während ihrer Asylverfahren, wir werden uns weiter  bemühen  unsere Sprache, Werte und Kultur zu vermitteln und unseren Teil zur Integration beizutragen.

Soweit der Stand der Dinge …

Mit Sorge aber nicht minder herzlichen Grüßen

Die Vorstände

Advertisements

Hula (nein nicht Holla) die Waldfee:

Eine wunderbare Spende für unsere Arbeit mit den benachteiligten und geflüchteten Kindern erhielten wir von der UNESCO AG des Gymnasium Pegnitz: mit Akribie umwickelte Rohre wurden von den fleißigen Schüler*innen mit ihrer betreuenden Lehrkraft Melanie Loew zu Hula Hoop-Reifen: gar nicht so einfach… und den Erlös spendeten sie an uns:

unesco ag

 Wir danken sehr herzlich!

 

… am Anfang brauchte es etwas Mut…

Am Tag der offenen Tür des Gymnasiums Pegnitz, mitten im Trubel setzten sich Schüler*innen des Gymnasiums und geflüchtete Jugendliche der Berufsschule Pegnitz hin und setzten sich mit „Traum“ und „Wirklichkeit“ auseinander:

… am Anfang brauchte es etwas Mut, dann wurde es bunt: die Holzplatten sind teil des „Globe of Change“ des Bayreuther Künstlers Axel Luther. Der „Globe of Change“ steht im Landratsamt Bayreuth: die Platten werden darin so angebracht, dass sie sich im Wind drehen und – so die Gegensätze verschwimmen und irgendwann, mit der Naturgewalt der Witterung verschwinden… wir freuen uns darauf die Platten an ihren Bestimmungsort zu bringen und Danken für die Kunst!

Weihnachtsgrüße und Dank

Mit diesem Weihnachtsgruß möchten wir allen herzlich danken:

Allen UnterstützerInnen für kostbare Zeit, gut erhaltene Möbel, Kleidung und Fahrräder und die kleinen und großen Summen, die wir gut weiter verwenden können, für allerlei Hilfen und Dienste ob geplant unerwartet oder spontan und all Eure Fähigkeiten und Fertigkeiten die ihr einbringt, für Offenheit, Toleranz und den Mut auch manches Traurige mitzutragen!

Den Geflüchteten und Benachteiligten für ihr Vertrauen sich an uns zu wenden und ihre Mitarbeit bei vielen Umzügen, Festen und Aktivitäten, für das aufeinander Zugehen und das Dolmetschen, für Einblicke in ferne Welten und nahgerückte Kulturen!

weihnachten-2016-22

So wagen wir es frohen Herzens in das Neue Jahr zu gehen!

Näh-Stube

Die Frauen in der Unterkunft sind mit Feuereifer dabei und eh frau sich´s versieht sprechen wir über Frauenthemen und trinken Tee dazu 🙂

 

…die ersten Nähte sind gesteppt, die ersten Muster gestickt und die ersten Beanie-Mützen sind genäht: Dank Projektmitteln aus „Demokratie Leben!“ des Landratsamts Bayreuth konnten wir Nähmaschinen anschaffen und mit den Frauen in der Unterkunft zusammen etwas arbeiten und uns über die tollen Ergebnisse freuen: Danke sehr!